Aufregend

Bis gestern hatte mich das ganze noch nicht erfasst, aber als Herr N. mich fragte, ob ich denn schon aufgeregt sei, überrollte es mich förmlich. Puuuuh, es sind nur noch 2 Wochen, 14 Tage – ich werd’ nicht mehr. Und jeder Wedding Planner würde die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, oder aber wäre genau in seinem Element. Da gibt’s doch noch einiges zu tun… Wer mir in den nächsten 2, 3, 4 Tagen einen super Party-/Catering-Service nennen kann, der lecker und preiswert ist, ist willkommen, mich zu kontaktieren. Ähem, in HH sollte der Service natürlich sein. Aber immerhin ist das eine oder andere auch schon geklärt, abgesehen von der Dekoration, Tischordnung, Ablaufplanung und einigen anderen Sachen. Aber sind das nicht eh eher Sachen, bei denen Frauen so richtig aufgehen sollten. Wow, muss ich diese Zeilen wohl später löschen, um nicht direkt gleich auf’s Maul zu bekommen. Sehen wir mal.
Jeder gute Ratschlag ist wie immer willkommen…

R.E.M. – irgendwie genauso alt wie ich, oder was?

Huuuh, in den letzten Jahren hab ich deren Schaffen ja nur so semi-interessiert, nichtsdestotrotz wohlwollend, verfolgt. Die neue Platte fand dann aber großes Interesse, vielleicht nur weil Michael Stipe bei TVTotal war und da ein paar Sekunden von dem Leaving New York Song zu hören/sehen waren.
Und was bei rumkommt sind letztlich Referenzen und Assoziationen ohne Ende. Progressivere Musikenthusiasten könnten nun die Stirn runzeln, meinen, dass sie die schon immer heulig und lahm fanden. Egal, ich muss da zu meiner Vergangenheit stehen – das bleibt alles gute Musik, was nicht heißt, dass nicht jedes Album seine echt schwachen Songs hat.
Insofern von mir eine klare Anhörempfehlung.

Missmut und Aufbruch

Ich komm zu nix, das sieht man an diesem sensationell toten Weblog, der auch zurecht keinen mehr interessiert. Insofern mutiert das vielleicht eher zu so nem Tagebüchlein und zum Befindlichkeitsaustausch addressiert an meine zukünftige Frau, die Gute. Denn wer hat schon noch Zeit zum Reden? Naja, gerade trifft das zum Glück gar nicht zu, weil sie hat Ferien und ich bin krank geschrieben. Wenn ich nicht krank wär (und sie auch), es wäre wie Urlaub. Schade.
Fang ich jetzt mit dem großen Palaver an, was ich habe und wie es weitergeht? Für die, die es interessieren mag. Ich hab jetzt nach etlichen Monden Bauchschmerzen, Gewichtsverlust (7kg, >10%), Schwachfühlen und Kackeaussehen sowie Wochen sinnloser Arztbesuche und Millionen Euro teuren Untersuchungen eine Diagnose, die schlechtes verheißt. Aber es hätte ja viel schlimmer kommen können. So ist es nur die schnöde Glutenunverträglichkeit (Sprue, Zöliakie), auf die ich schon lange hätte warten müssen… Meine Mutter hat das mit über 40 oder so bekommen und ich hatte das als Baby. Das wurde dann für ausgeheilt erklärt und ich hab ja auch lange prima gelebt. Komisch, weil man heute davon ausgeht, dass das niemals heilt und man LEBENSLANG Diät halten muss. Ich hab damit natürlich flugs begonnen und konnte in meinem neuen Lieblingsforum auch erfahren, dass sämtliche Getränke meines favorisierten Cola-Herstellers glutenfrei (Powerabkürzung gf) sind. Da hab ich doch gleich prima Laune und leiste mir eine DOSE Coke, was für eine Freude. Und alle dachten immer, die Cola ist Schuld – Quatsch.
Anyway, nun dauert es Monate bis meine Dünndarmschleimhaut wieder halbwegs hergestellt und meine Wangen pausbäckig sind. Ich bitte um Geduld und Nachsicht auch generell für die Zukunft, wenn ich z.B. griesgrämig ob der Nahrungsmittel darbe, die tabu sind, FOREVER. Eine kleine Auswahl: Bier, normales Brot, Kuchen, leckere Soßen, sämtliche Dinge unbekannter Herkunft bzw. Zusammensetzung usw. usw. Was soll’s es bleiben eine Menge tolle Sachen, like Fleisch (logisch unpaniert), Obst, Gemüse einfach gekocht, KARTOFFELN und auch Milchkaffee, da pfeif ich auf die von meinem ersten Arzt alibimäßig aber amtlich diagnostizierte Laktoseunverträglichkeit, so doll ist die zum Glück noch nicht.
Tja, nun gilt es den Ball ein bisschen flacher zu halten, nicht so viel rumzujammern und gut zu fokussieren auf die wichtigen Sachen im Leben. Kein Scheiß. Ein bisschen die Augen geöffnet hat mir die Angst der vergangenen Wochen schon. Mal sehen wie alles weitergeht.
P.S. Ich hab die 5. Staffel der Sopranos da und frag mich heftigst (aber nur in mir drin), wann ich die endlich sehen kann.

Mal wieder Neues vom Juri (in Bildern)

Plötzlich ganz siedendheiß… schon ewig keine Bilder mehr veröffentlicht. Ja vor allem auch so wenige gemacht in den letzten 2 Monaten. Aber die Kamera ist ja auch so ne Krücke. Das macht keinen Spaß mehr. Da muss ne neue her, denn das Kind wächst und wächst und macht jeden Tag was neues.
Hab ich dann gestern abend wieder mal alles präpariert und 3 neue Kleinserien eingestellt, schön überschaubar. Zu finden wie immer hier.

Im Kino

Unglaublich! Zum ersten mal seit 9 Monaten oder so bin ich zusammen mit der Prinzessin ins Kino (Zeise) gegangen. Der Besuch ihrer Mutter und Juris gewachsene Schlafkompetenz gestatteten uns dieses Highlight.
Also haben wir uns Coffee And Cigarettes angtan, jaja schön Autorenkino und so. Der Film war dann auch ganz nett, herausragend für mich aber nur einige wenige Episoden, weit vorn natürlich der RZA, der GZA und Bill Murray.
Leider fand das ganze nur in einem kleinen Kino statt, die Wohnzimmer-Atmosphäre ließ Frau Koch sogar einschlafen, jaja, die jungen Eltern… nächstes mal doch wieder Multiplex mit huge screen und kalter Luft. Schließlich hab ich da noch nen Gutschein für. Auf welchen Film wartet man denn da nun am besten?

Gunner Palace

Aufmerksam machte mich ein Artikel in Spiegel Online (btw sind die Artikel-Links von Spiegel Online eigentlich permanent oder lohnt sich hier verlinken gar nicht?). Das Studieren der Movie Website fiel infolge Zeitmangel etwas kurz aus, viel lieber würde ich den Film bald mal sehen. . .
Sehr zu empfehlen auf jeden Fall Baghdad Freestyle – super was die US Army für Burner am Start hat. Da würde ich doch gern mal eine battle session mit z.B. Panzergrenadier Kool Savas sehen, Kosovo Funk, oder so.

Mallorca ohne mich

Wer hätte das gedacht? Dass mein Sohn vor mir auf Mallorca sein wird… Kurzentschlossen wurde gebucht, alle Zweifel und Ängstchen beiseite geschoben (wie fliegt man denn mit Kinderwagen, Babysitz, 2 Tonnen Baby-Equipment?). Es hat sich gezeigt, dass das alles geht und super sogar. Wie das aussah, kann man in der Bildersammlung an dieser Stelle (protected) herausfinden.

Bilder nachgelegt

Puuh,
das ist ja alles fast schon nicht mehr wahr. Heute erst habe ich die Bilder von Urlaub und Mai uns so ins Archiv gepackt. Da ist einiges bemerkenswertes dabei und insbesondere mal Bilder ohne Juri, jaja. Viel Spaß, wer ihn haben möchte. Den Spaß ntürlich, nicht Juri, den gibt’s nicht zu bekommen.

Die Krallen des Pumas


(Klicken für Vergrößerung)

Ja ja, das kann der Kerl mit seinen drei Beinen auch noch. Ich war aber auch etwas ungeschickt und im Hausflur einfach viel zu viel Unruhe, da kann man als Katze auch schon mal wild werden. Und das tat weh.

Adventures in HiFi

Puuh, was sehe ich da bei Spex Online… ein Online-Special über die Pixies. Und da befinden sich vielleicht lustige Plattenrezensionen und ein Text und so. Alles von Sebastian Zabel. Der war aber auch deutlich verwirrt seinerzeit. However, Grund genug das ganze, um die gute alte Come On Pilgrim anzuschmeißen. Da kommt Freude auf und Nachdenken über Rostock, Christoph Berger und irgendwelche Frauen und so weiter. Keep on rocking.
p.s. aber eine Re-Union braucht jetzt wirklich keiner, oder?

Sie sind back – die 3 Helden aus Brooklyn

Naja, wenngleich es sich ja jetzt in California ganz gemütlich lebt, oder habe ich da schon wieder irgendwelche Updates der Glamourjournalle (wie schreibt man das denn?) verpasst?
Dank Frau Koch erfahre ich rechtzeitig vom anstehenden Release To The 5 Boroughs unserer Allzeit-Helden. Ich hatte sie irgendwie schon abgeschrieben…
Was da kommt, ist seit langem mal endlich ne positive Überraschung im Meer der enttäuschenden Neuplatten von Altverehrten. Wat bin ich froh, trotz hormonell bedingter Entertainment-Müdigkeit war ich bereit genug für diesen Spaß. Hört rein in An Open Letter to NYC so bald es geht, …, kein Link weil es nirgendwo Pre-Listenings zu geben scheint, entsprechend wohl erst ab 14. Juni auf eurer selbstgekauften Platte. It rocks.

Guestbook

Dieser Blog ist nur der Opener für so ne Art Gästebuch, also alles was nur mal so ein Hallo und so sein sollen oder ein Ach so geht’s Herrn Schmidt – dann immer schön hier einen Kommentar hinzufügen, gerne, gerne, gerne mit identifzierbarem Namens-, Email-Geraffel.

Urlaub Teil 1

Strandloeper - da haben wir gewohnt
Wir waren auf Fehmarn und es war großartig. Der erste Urlaub mit dem Goldbrocken, ein kurzer zwar aber trotzdem super. Unglaublich, dass die Insel so dicht dran ist, wir sind knapp 2 Stunden gefahren. Super. Gewohnt haben wir in einem ehemaligen Bauernhof (Appartment 2) in Westermarkelsdorf ganz im Nordwesten. Bis auf den in Anbetracht der Größe des Wohnzimmers deutlich zu kleinen Fernseher (ich konnte die Fragen bei Wer-Wird-Millionär nicht mehr lesen – und das lag nicht an meinen Augen) war alles angenehm gut. Die Wohnung lag 500m vom Meer wobei man den tollen Ort zu durchqueren hatte. Ich hätte da quasi in jedem Haus gerne gewohnt. Super Atmosphäre.
Sensationell. Wir waren das erste mal mit Kind amtlich auswärts Mittagessen. Erst natürlich ungeplant, dann aber konsequent umgesetzt, obwohl das Kind bei Eintreffen der Essen (Dorsch vs. Leber) am Tisch aufwachte. Aber der wird ja immer klüger und würde am liebsten mitessen… bald.
Tja, nun zwei Tage Hamburg, dann geht’s weiter nach Dänemark.

Der letzte Tag im Büro …

Jaja, nun ist es so weit. Gestern war mein letzter Tag im Büro. 4,33 Jahre bei Gauss sind um, gute Zeiten, schlechte Zeiten galore. Dank an die Ex-Kollegen für das Abschiedsgeschenk (T-Shirts und Lexikon der Fußballmythen) und die Präsenz beim improvisierten Ausstand. Wer hätte gedacht, dass doch soviel Bier getrunken wird. Das war großartig.
Nun kommen 5/12 Jahresurlaub (Fehmarn und Dänemark) und dann am 1. Juni der Beginn in der neuen Firma.

Es geht los …

… das Bloggen. Und zwar richtig. Lange hab ich hin- und gerüberlegt, dies und das evaluiert. Und natürlich findet man nicht das ultimative Supertool, das alles kann und in null-komma-nix zu erlernen/administrieren ist. Egal, es soll jetzt aber erstmal losgehen…
Nix ist mit selbst registrieren und freiem Blogschreiben wie bei Herrn Kollmorgen. Hier darf man nur kommentieren und das bleibt auch so. Gewünscht sind natürlich adäquate Absender-Adressen und so. Das wäre nett. Aber erstmal schreib sicher nur ich. Zur eigenen Erbauung und so.