Hanna

Oder auch Wer ist Hanna? – Man las und hörte ja fast nur überschwenglich positives. Bei mir so la-la. Sicher, tolle und ungewohnte Bilder. Ein großartig schrottiges Berlin. Passender Soundtrack von den Chemical Brothers. Gute Darsteller. Und im Kino hätte das sicher noch eindrücklicher gewirkt. Aber auch da wäre ich nicht um die Mängel rumgekommen. Die Story ist in meinen Augen sehr dünn. Das kennen wir alles schon. Muss nicht problematisch sein, mir hier trotzdem alles irgendwie zu wenig. Humor? Nicht, dass er nötig wäre. Es sollte aber hier und da humorvoll sein. Und das ging voll in die Hose. Der ganze Mittelteil mit der Reise durch Nordafrika/Südeuropa bremst die Dynamik und Spannung für mich völlig unverständlich aus. Die Auflösung bzgl. der Hintergründe und Motive ist viel zu simpel. Cate Blanchett ist zu sehr Comic-Figur. Ihre Schergen genauso. Die Kampfszenen nach der furiosen Bunkerszene sind alle eher Ballet. Positiv, dass alles mal wieder etwas entschleunigt daherkommt. Insgesamt aber sehr heterogen. Als hätte am Ende das Geld nicht mehr gereicht. Vielleicht war der Stunt Coordinator aber auch nur verhindert.

2 Replies to “Hanna”

  1. Ganz toller Film … Teile davon gedreht in der Arnold-Zweig-Straße in Berlin-Pankow!!! 😉
    Übrigens: herzlichen Glückwunsch noch nachträglich zu gestern!
    Gruss,
    Olaf

  2. Als Lokalpatriot sieht man das sicher noch mal durch eine ganz andere Brille. Wie gesagt, ich fand den Film nicht so toll. Aber auch nicht enttäuschend. Und ich habe mich auch sehr über die vielen Berlin-Bilder gefreut. Großartig war z.B. der Schwenk und das Rauszoomen am Busbahnhof beim Funkturm. Und auch gut, dass sie wenig abgelutschte Berliner Locations verwendet haben, sondern das alles schön frisch – im Sinne von weniger bekannt – aussah.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *